An den staatlich anerkannten Altenpflegeschulen der  DAA Deutsche Angestellten-Akademie werden seit über 20 Jahren Altenpfleger/innen und Altenpflegehelfer/innen ausgebildet, hierzu gehören auch die neu eröffneten Fachseminare Altenpflege der DAA Nordrhein in Köln   und Wuppertal
Wir setzen auf eine qualitativ hochwertige Altenpflegeausbildung entsprechend der Lernfelder der aktuellen Ausbildungsrichtlinien. Die Entwicklung von persönlichen und sozialen Kompetenzen steht neben der Vermittlung von fachtheoretischen und fachpraktischen Qualifikationen im Mittelpunkt der Ausbildung. Hier arbeiten wir eng mit unseren Kooperationspartnern der stationären und ambulanten Altenpflege zusammen – nur so kann eine nachhaltige Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis als auch eine langfristige Tätigkeit im Altenpflegebereich erfolgreich sein.

Methodenvielfalt im Unterricht und ein respektvoller gemeinschaftlicher Umgang wird von allen Lehrkräften und Dozenten gelebt und umgesetzt. Wir schaffen eine persönliche Lernatmosphäre, in der jeder Auszubildende in der Entwicklung seiner Stärken individuell unterstützt wird.

Als Aufstiegsmöglichkeiten beispielsweise zur Pflegedienstleitung und Stationsleitung besteht die Möglichkeit, sich ab dem 2. Ausbildungsjahr ausbildungsbegleitend durch den Studiengang Health Care Studies (Abschluss Bachelor of Science) an der Hamburger Fern-Hochschule Bonn für künftige Leitungs- und Führungsaufgaben zu qualifizieren.

Zu unseren weiteren Angeboten gehören auch Kurse zur Betreuungskraft nach §53c (ehemals §87b) , Auffrischungskurse für Betreuungskräfte nach §53c (ehemals §87b) , Schulung zur Durchführung von Behandlungspflege LG1 und LG2  und Praxisanleitung für Pflegeberufe. 

Für alle Fragen rund um das Fachseminar für Altenpflege stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Lernen Sie uns kennen - wir freuen uns auf Sie.

Wer sich für eine Ausbildung zum/zur Altenpfleger/in entscheidet, ist gut beraten. Die Altenpflege ist ein zukunftssicheres Tätigkeitsfeld – die Menschen werden zunehmend älter und bereits jetzt ist der Fachkräftemangel an vielen Stellen zu spüren. Zudem sind, entgegen der landläufigen Meinung, die Verdienstmöglichkeiten relativ hoch. So erhalten die Auszubildenden im 3. Jahr ca. 1038 € während zum Vergleich Auszubildende zum Bürokaufmann/frau ca. 935 € verdienen (Quelle: Berufenet/Bundesagentur für Arbeit).

Auch Aufstiegsmöglichkeiten beispielsweise zur Pflegedienstleitung und Stationsleitung sind vorhanden. Passend in diesem Zusammenhang ist die Möglichkeit, sich ab dem 2. Ausbildungsjahr ausbildungsbegleitend durch den Studiengang Health Care Studies (Abschluss Bachelor of Science) auf künftige Leitungs- und Führungsaufgaben an der Hamburger Fern-Hochschule Bonn zu qualifizieren und vorzubereiten.

Generell sind alle Personen aller Altersstufen, Nationalitäten und Wissensstände angesprochen, die an einer Tätigkeit mit Menschen und an dem Bereich Pflege interessiert sind. Berufliche Einsatzmöglichkeiten sind zahlreich und bleiben auch in Zukunft sehr gefragt.

Es gibt sie in:

  • Stationären Pflegeeinrichtungen
  • Ambulanten Pflegediensten (Sozial-/Diakoniestationen)
  • Rehabilitationskliniken
  • Geriatrischen Stationen im Krankenhaus
  • beim Medizinischen Dienst der Pflegekassen

Altenpflege professionell ausüben heißt:

  • in immer wieder neuen und einmaligen, unwiederholbaren Situationen angemessen zu handeln,
  • dabei körperliche, geistige und psychische Erscheinungen pflegebedürftiger Menschen möglichst unvoreingenommen zu erfassen,
  • die individuelle Bedeutung zu verstehen, die diese Erscheinungen für die pflegebedürftigen Menschen haben,
  • das berufliche Fachwissen einzubeziehen,
  • geplantes Vorgehen und aktuelle, situationsbedingte Anforderungen aufeinander abzustimmen, um die Lebensqualität pflegebedürftiger Menschen zu fördern,
  • zielgerichtet und reflektiert zu handeln und die erreichten Ergebnisse kritisch zu überprüfen,
  • berufsübergreifend zu denken und zu handeln,
  • anderen Menschen die beruflichen Belange der Altenpflege in der richtigen Sprache zu vermitteln.

 

Berufe TV

Die Ausbildung zum/zur Altenpfleger/in dauert drei Jahre. Sie ermöglicht, insbesondere pflegerische und soziale Aufgaben eigenverantwortlich wahrzunehmen. Zu den Aufgaben einer Altenpflegekraft gehören...

  • die selbstständige und eigenverantwortliche Arbeit mit älteren Menschen
  • die Unterstützung älterer Menschen in psychischen und physischen Krisensituationen
  • die Hilfe bei der Grundpflege
  • die Assistenz bei ärztlicher Diagnostik und Therapie
  • die Mitwirkung an Maßnahmen der geriatrischen und geronto-psychiatrischen Rehabilitation
  • sowie die Beratung alter Menschen und ihrer Angehörigen.
  • mindestens einen Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • oder einen Hauptschulabschluss nach Klasse 9 und eine Ausbildung in der Altenpflegehilfe oder Krankenpflegehilfe

sowie

  • Freude am Umgang mit Menschen
  • Neugier und Interesse an neuen Lerninhalten
  • Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen
  • gesundheitliche Eignung für den Beruf

 

Weitere Zugangsmöglichkeiten erfragen Sie gerne telefonisch oder auch in einem persönlichen Gespräch.